Stiftung Schloss Dyck
Zentrum für Gartenkunst und Landschaftskultur
41363 Jüchen

Kleve Marketing
Fon +49(0)2821-895090
info@strasse-der-
gartenkunst.de

www.stiftung-
schloss-dyck.de

Öffnungszeiten
April bis Oktober
Di. – Fr.: Park und
Gärten 10 - 18 Uhr
Schloss 14 -18 Uhr

Sa./So. Feiertags: Park
und Gärten 10 - 18 Uhr
Schloss 12 - 18 Uhr

Öffnungszeiten
November bis März
Di. – Fr.: Park und
Gärten 10 - 17 Uhr
Schloss geschlossen

Sa./So. Feiertags: Park
und Gärten 10 - 17 Uhr
Schloss 12 Uhr bis 17 Uhr

Verweildauer auf dem Gelände bis zum Einbruch der Dunkelheit.

Eintrittspflichtig


Schloss Dyck ist mit dem Schlosspark, der bedeutenden Pflanzensammlung und inspirierenden Schaugärten, den Ausstellungen zur Gartenkunst und den vielseitig nutzbaren Räumen im Schloss sowie dem umfangreichen Veranstaltungsprogramm ein Anziehungspunkt für Gartenliebhaber und Kulturinteressierte. Auch in der an Wasserburgen reichen Landschaft des Niederrheins ist die Kombination barocker Schlossarchitektur mit historischer wie zeitgenössischer Gartenkunst einmalig.

Das Schloss geht auf eine hochmittelalterliche Gründung zurück. Schloss, Vorburgen und Wirtschaftsgebäude sind auf vier Inseln gebaut. Seit Mitte des 17. Jahrhunderts blieb die barocke Gesamtanlage fast unverändert erhalten. Den Landschaftsgarten im englischen Stil mit der Sammlung seltener Baumarten entwarf ab 1819 der schottische Gartenarchitekt Thomas Blaikie im Auftrag des Fürsten Joseph.

Mit der Gründung der Stiftung Schloss Dyck 1999 entstand ein „Zentrum für Gartenkunst und Landschaftskultur“, das sich durch Ausstellungen zur Gartenkunst, gärtnerische Fachveranstaltungen, Gartenevents und Projekte zur Gartenkultur profilierte. Im Zuge der Dezentralen Landesgartenschau 2002 wurde das historische Ensemble von Schloss und Park Dyck mit einem „Parc Agriculture“, den „Neuen Gärten“, der Landschaftsarchitekten RMP, Bonn, auf dem Feld vor der historischen Maronenallee erweitert. Mit Bezug zum Park macht zudem die ständige Ausstellung „Landschaft“ die Geschichte des englischen Landschaftsgartens für den Besucher erlebbar. Im Jahr 2005 gründete die Stiftung gemeinsam mit der Stiftung Schloss und Park Benrath sowie den Universitäten in Aachen und Düsseldorf ein Internationales Institut für Gartenkunst und Landschaftskultur mit dem Ziel, weiterführende Ausbildungsangebote zu schaffen.