Gartenkunst hat sich in den vergangenen Jahren für Nordrhein-Westfalen zu einem ernst zu nehmenden touristischen Thema entwickelt. Da sind die Schlösser und Gärten in Ostwestfalen oder im Münsterland. Die Parks der Schwerindustrie zwischen Dortmund und Duisburg haben ihren besonderen Reiz und ein grünes Stadtzentrum aus den zwanziger Jahren - bisher kaum beachtet - wie in Oberhausen, ebenfalls. Die Gärten zwischen Kleve und Brühl und Rhein und Maas sind dabei, sich zu einer Straße der Gartenkunst zusammenzuschließen. Die „Kleinen Paradiese“ in Ostwestfalen-Lippe (Region Teutoburger Land) inszenieren bereits seit dem Jahr 2000 mit der jährlich wiederkehrenden Aktion „Wege durch das Land“ historische Gärten neu. Die Routen der Industriekultur und –natur im Emscher Landschaftspark sowie die sehens- und denkmalwerten Gärten des Reviers zeigen Gartenkunst in ebenso ungewöhnlichen wie reizvollen räumlichen und thematischen Zusammenhängen.

Zudem – für breitere Zielgruppen attraktiv – sind touristische Pakete, die die Entdeckung der Stadt- und Kulturlandschaften NRW’s und ihrer Facetten erlauben. Gärten, Stadträume, Kultur und Landschaftsräume jeweils besonderer Prägung lassen sich für Besucher zum Erleben, Wandern, Radeln .... mit neuen und bisher unerwarteten Aspekten erschließen. In NRW sind in Anlehnung an die vorhandenen und bereits entwickelten vier Routen im Rahmen des Interreg IIIB-Projektes European Garden Heritage Network vier Themen-Routen geplant.

Weitere Infos zu den nordrhein-westfälischen Routen unter:

www.garten-landschaft-owl.de
www.route-industriekultur.de
www.landschafts-und-baukultur.de
www.gaerten-in-westfalen.de
www.eghn.org
www.wege-zur-gartenkunst.de