10 Jahre Verein Straße der Gartenkunst zwischen Rhein und Maas

Angestoßen durch die EUROGA 2002plus, der ersten grenzüberschreitenden REGIONALE in der Region Mittlerer Niederrhein/Düsseldorf, zusammen mit Geweest Noord-Limburg und Geweest Midden-Limburg in den Niederlanden, wurde im Jahr 2001 das Projekt „Straße der Gartenkunst zwischen Rhein und Maas“ ins Leben gerufen - ein Netzwerk zur Wiederentdeckung des gartenkulturellen Erbes im Rheinland und in Limburg/Niederlande.

Daraus ist 2004 der Verein „Straße der Gartenkunst zwischen Rhein und Maas“ entstanden, den neun Gründungsmitglieder, unter ihnen die EUROGA Gesellschafter, ins Leben gerufen haben. Nach zehn Jahren erfolgreicher Vereinsarbeit umfasst der Verein inzwischen fast 60 Parks und Gärten in der Region.
Längst sind die Gärten und Parks kein touristisches oder kulturelles Nischenthema mehr, sondern erfreuen sich großer Beliebtheit bei Gästen und Einheimischen. Die Straße der Gartenkunst zwischen Rhein und Maas rückt mit ihren öffentlichkeitswirksamen Kunstaktionen, wie z.B. den Blauen Schafen von Blauschäfer Rainer Bonk oder den Riesenblumen des Düsseldorfer Künstlers, Jacques Tilly, die Gartenkunst in das Bewusstsein der Öffentlichkeit.

Einen ersten Überblick über die teilnehmenden Gärten und Parks, bietet der gemeinsame Flyer mit Übersichtskarte und Kurzbeschreibungen. Für alle, die sich umfassender informieren möchten oder eine Tour auf der Straße der Gartenkunst planen, hat der Verein im letzten Jahr seinen Gartenführer "Gärten und Parks an Rhein und Maas" in der dritten, komplett überarbeiteten Fassung herausgebracht.

Auch für die zukünftige Vereinsarbeit hat man sich einiges vorgenommen. „ Wir möchten weiter wachsen“, so Vereinsvorsitzender Michael Frinke, „aber bei der Auswahl unserer Mitglieder legen wir Wert auf Qualität, denn die Aufnahme in die Straße der Gartenkunst zwischen Rhein und Maas ist eine Auszeichnung“. In einem gemeinsamen Strategieworkshop sollen Anfang 2015 die Weichen für die Zukunft des Vereins gestellt werden.